A - Z: Informationen rund um Schulschließung und Schulöffnung während der Corona-Pandemie

Hier finden Sie Informationen zu folgenden Stichpunkten (bitte jeweils Link anklicken!). Diese werden immer wieder aktualisiert und mit den neusten Informationen ergänzt:

Arbeitsaufträge  

- Big Challenge digital

- "Digitale 1. Hilfe" 

Erreichbarkeit

 - Hinweise zum häuslichen Lernen, zum Zusammenleben in Zeiten sozialer Distanzierung, zum Umgang mit Stress

     und herausfordernden Situationen in der Familie: Elternbrief des PL

Notbetreuung  

Schrittweise Schulöffnung  

                 1. Unterrichtsorganisation 

                2. Noten: Leistungsnachweisen, Zeugnisse und Versetzung im Schuljahr 2019/2020

                3. Kommunikation

                4.  Hygienevorschriften und ihre Umsetzung am WHG sowie der  "Hygieneplan Corona“  

                5.  - Elternbrief der ADD zur schrittweisen Schulöffnung ab 4. Mai 2020

- Spannungen zu Hause? Mal mit jemandem reden? "Nummer gegen Kummer" und Kontaktdaten der Schulseelsorge

- Spendenaufruf für MANTHOC Cajamarca e.V. in Peru  

- Videowettbewerb des SWR : für Schüler*innen  im Alter von 12 bis 18 Jahren: Wie wird die Welt im Jahr 2040 sein?

-  #    wirbleibenzuhause


 

Schrittweise Schulöffnung 

Seit dem 4. Mai erhalten die Jahrgänge 10 bis 12 Präsenzunterricht in eingeschränkter Form. Seit dem  25. Mai haben auch die Schüler*innen der Klassenstufen 5 und 6, ab dem 15. Juni die Schüler*innen der Klassenstufen 7, 8 und 9 zumindest zeitweise wieder Präsenzunterricht an der Schule. Das Lernen zu Hause wird auch weiterhin stattfinden. Bei der Organisation des Präsenzunterrichts müssen die Vorgaben des Hygieneplans berücksichtigt werden. Genauere Information, z.B. welche Kinder in welcher Woche kommen, sollten Sie von den Klassenleitungen Ihrer Kinder erhalten haben, bzw. finden Sie in der Tabelle ganz oben auf dieser Seite. Die organisatorischen Rahmenbedingungen finden Sie weiter unten auf dieser Seite. 

Schüler*innen mit risikoerhöhender Vorerkrankung sowie diejenigen, die in häuslicher Gemeinschaft mit Personen aus einer Risikogruppe leben, müssen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Die Fehlzeiten, die aus diesem Grund entstehen werden nicht im Zeugnis aufgeführt. Die betroffenen Schüler*innen erhalten die Unterrichtsinhalte entweder auf dem gleichen Weg wie die Arbeitsaufträge für das häusliche Lernen oder über Mitschüler*innen. Die Klassen- und Fachlehrkräfte stellen sicher, dass dies auch geschieht  und stehen für Rückfragen der Betroffenen zur Verfügung.

Die betroffenen Schüler*innen melden sich bitte  schriftlich (Mail oder Post) bei den Klassenleitungen oder im Sekretariat ab. Ein Attest nicht erforderlich.

 

Die Informationen zur Unterrichtsorganisation, zu Noten (Leistungsnachweisen, Zeugnissen und Versetzung), zu Kommunikation sowie zu den allgemeinen Hygienevorschriften und deren Umsetzung am WHG finden Sei weiter unten auf dieser Seite oder indem Sie die eben genannten fettgedruckten  Stichworte anklicken.      

 


Unterrichtsorganisation 

Unterricht in den Jahrgangsstufen 5 bis 9

Für die Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 findet der Präsenzunterricht in halber Klassenstärke und im wöchentlichen Wechsel mit dem häuslichen Lernen statt. Das bedeutet, dass in der einen Woche die eine Hälfte der Klasse in die Schule kommt und die andere Hälfte zu Hause arbeitet und in der anderen Woche ist es umgekehrt. Genauere Information, z.B. welche Kinder in welcher Woche kommen, sollten Sie von den Klassenleitungen Ihrer Kinder erhalten haben. Die Verteilung der Gruppen auf die Wochen entnehmen Sie bitte der obigen Tabelle. Alle Fächer werden im Klassenraum unterrichtet, ein Raumwechsel findet nicht statt. Die Schüler*innen sollen immer am gleichen Tisch sitzen. Es gibt auch in den Sprachen und in Religion keine mit anderen Klassen gekoppelte Gruppen. Die Kinder erledigen in diesem Unterricht gegebenenfalls Arbeitsaufträge. Im Stundenplan findet sich statt der Fachbezeichnung dann gegebenenfalls der Begriff EVA (Eigenverantwortliches Arbeiten) bzw. FS 1 oder FS 2 (1. oder 2. Fremdsprache) Der Sportunterricht,der BiZu-Unterricht und die Wahlfächer in Klasse 9 finden nicht statt. Es gibt keine Partner- und Gruppenarbeit, naturwissenschaftliche Experimente bleiben verboten.

Am Ende der Präsenzwoche erhalten die Schüler*innen jeweils Hausaufgaben / Arbeitsaufträge für die Woche des häuslichen Lernens

Sollten die Klassen Lehrer*innen haben, die keinen Präsenzunterricht erteilen können, („Risikogruppe“), so bekommt die Schüler*innen von diesen die Informationen, auf welchem Weg ihr die Arbeitsaufträge auch weiterhin erhaltet und bis wann sie zu erledigen und ggf. einzusenden sind.

Stundenpläne: Da manche Fächer nicht stattfinden und einige Lehrkräfte nicht im Präsenzunterricht arbeiten, ergibt es sich, dass bei einigen Klassen an manchen Tagen der Unterricht erst zur zweiten oder dritten Stunde beginnt bzw. schon nach der vierten oder fünften Stunde endet. WICHTIG: Die Schüer*innen dürfen sich weder vor Unterrichtsbeginn noch nach Unterrichtsende im Schulhaus / auf dem Schulgelände aufhalten!!  Das bedeutet, Schülerinnen und Schüler sollen nicht früher als zu ihrer ersten Unterrichtsstunde am jeweiligen Tag in die Schule kommen und müssen diese nach der letzten Unterrichtsstunde so schnell wie möglich wieder verlassen. Nachhilfestunden durch ältere Schüler*innen ist im Schulhaus zur Zeit nicht möglich. Die Stundenpläne finden Sie unter folgendem Link

 

Pausen:

Die 5. und 6. Klassen gehen in den ersten Pausen raus auf den Hof und bleiben in den zweiten Pausen im Klassensaal auf ihren Plätzen. 

Die 7. und 8. Klassen blieben in den ersten Pausen in ihrem Klassenruam auf ihren Plätzen und gehen in den zweiten Pausen raus auf den Hof.

Die 9. Klassen können in jeder Pause in ihrem Klassenraum auf ihren Plätzen bleiben oder gehen auf den hinteren Teil des Schulhofes im Bereich der Fahrradständer.

Selbstverständlich können die Schüler*innen  während jeder Pause auf die Toilette gehen.

Auf dem Weg und im Hof muss immer einen Abstand von 1,5m eingehalten werden. Zum Essen dürfen auf dem Hof die Masken ausgezogen werden. Die Tischkicker dürfen nicht benutzt werden. Wertsachen bitte zu Hause lassen, mit in den Hof nehmen oder im Spind einschließen, denn die Klassenräume werden in den Pausen nicht abgeschlossen.

Weitere Informationen für diese Jahrgangsstufen findet man unter folgenden Links (bitte anklicken):  ArbeitsaufträgeNotbetreuung , Zeugnisnoten und Versetzung in den Klassen 5 bis 9 und Kommunikation

 

Unterricht in den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12

Die Jahrgangsstufen werden etwa hälftig geteilt. Der Unterricht findet im wöchentlichen Wechsel von Präsenzunterricht und Lernen zu Hause statt. Die Schüler*innen, die ihr „Lernen-zu-Hause-Woche“ haben, erhalten weiterhin Arbeitsaufträge, die wie gewohnt kommuniziert bzw. im Präsenzunterricht für die Zeit des häuslichen Lernens ausgegeben werden (eine Tabelle wird es für diese Jahrgangsstufen nicht mehr geben).

Alle Lehrkräfte sind über Mail erreichbar und bieten den Schüler*innen und Eltern auch an, sich nach Anfrage telefonisch zurückzumelden.

Lehrkräfte können in den Pausen nicht am LZ aufgesucht werden.

Lehrkräfte, die einer Risikogruppe angehören und aus diesen Gründen keinen Präsenzunterricht halten können, informieren ihre Lerngruppen und versorgen diese wie bisher mit „Fernunterricht“, sie stehen für die Schüler*innen für Rückmeldungen zur Verfügung.

Der Sportunterricht kann aus Gründen des Infektionsschutzes in Klasse 10 derzeit nicht stattfinden.  In der MSS findet sowohl in Grund- als auch in Leistungskursen der Sportunterricht ausschließlich als Theorie-Unterricht statt.  Praktisches Arbeiten in Bildender Kunst und Musik ist nur möglich, wenn das Abstandsgebot (mind. 1,5 m) eingehalten wird und die Desinfektion der Geräte gesichert ist. Auf Schülerexperimente im naturwissenschaftlichen Unterricht ist zu verzichten. In allen Fächern muss auf Partner- und Gruppenarbeit verzichtet werden.  Arbeitsgemeinschaften finden zurzeit nicht statt.

Ein Mischen von Gruppen wurde vom Gesundheitsamt abgelehnt: Deswegen wurden die Klassen nicht einfach in der alphabetischen Mitte, sondern anhand der Sprachkopplungen getrennt, dies ergibt „verzerrte“ Gruppengrößen in Religion/Ethik.

Das freiwillige Fach Spanisch findet statt, Informatik nicht.

Die Kurse in 11 und 12 sind nicht immer genau in der Mitte geteilt, d.h., es ist möglich, dass in der einen Woche mehr Schüler*innen des Kurses anwesend sind als in der anderen Woche. Grund dafür ist, dass die Schüler*innen ihre jeweiligen Kurse alle in einer Woche besuchen sollen und es nicht mehr als 15 SuS pro Raum sein dürfen.

Außerdem soll so die Anzahl der Personen im Schulgebäude und im ÖPNV minimiert werden.

In den Pausen sollen sich die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 11 im Bereich vor der Sporthalle, diejenigen der Jahrgangsstufe 12 vor dem Schuleingang aufhalten. Ansonsten stehen Arbeitsräume laut Aushang zur Verfügung.

 

 


Noten: Leistungsnachweise, Zeugnisse und Versetzung im Schuljahr 2019/2020

 

Noten in Klassen 5 bis 9

Die Zeugnisnoten für das Jahreszeugnis werden gem. § 61 Abs. 6 ÜSchO aufgrund der Leistungen im ersten Schulhalbjahr und der (wenigen bis keinen) Leistungen im zweiten Schulhalbjahr festgelegt, wobei das zweite Schulhalbjahr abweichend von dieser Bestimmung nicht stärker zu berücksichtigen ist. Im Extremfall sind die Noten des Halbjahreszeugnisses die Noten des Jahreszeugnisses. Die nach der Verwaltungsvorschrift „Zahl der benoteten Klassenarbeiten“ vorgegebene Anzahl von Klassenarbeiten muss nicht erbracht werden.

Die Versetzungsentscheidungen (Klasse 6 bis 9) werden auf der Grundlage der Noten im Jahreszeugnis getroffen. Werden die Versetzungsbedingungen nicht erfüllt, erfolgt eine „Versetzung in besonderen Fällen“ gem. § 71 ÜSchO. Mit den Eltern ist ein Gespräch zu führen; falls sie eine Wiederholung wünschen, erfolgt keine Versetzung nach § 71 ÜSchO und die Schülerinnen oder Schüler wiederholen die besuchte Klassenstufe.

 

Zeugnisse in Klasse 6:

Alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen erhalten wie geplant ihre Zeugnisse am Dienstag, 16. Juni 2020.

Die Kinder der A-Gruppe haben an diesem Tag in der ersten und zweiten Stunde Klassenleiterstunde und danach frei. Sie kommen ansonsten die ganze Woche in die Schule und haben an allen anderen Tagen ganz normal Unterricht. Ihr letzter Schultag ist der 19.6.

Die Kinder der B-Gruppe kommen in dieser Woche nur an dem genannten Dienstag (16.6.) zur Zeugnisausgabe. Sie kommen lediglich in der vierten und fünften Stunde zur Klassenleiterstunde. Ihr letzter regulärer Schultag im Präsenzunterricht ist demzufolge am 10.6.

Die Rückgabe der Schulbücher wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Dazu werden uns die Termine von der Kreisverwaltung vorgegeben. An diesem vom Schulträger vorgegebenen Termin müssen die Bücher dann bei der zentrale Rückgabestelle in der Sporthalle der Carl-Orff-Realschule selbständig zurück gegeben werden. (Informationsstand 4.6.20)

 

 

Klasse 10: Leistungsnachweise, Zeugnisse, Versetzung und Qualifizierter Sekundarabschluss

Bei der schrittweisen Schulöffnung im Präsenzunterricht sollen die Schüler*innen die Gelegenheit haben, ohne Leistungsdruck das zu Hause Gelernte zu zeigen, aber auch Fragen zu stellen und Inhalte nochmals zu vertiefen. Deshalb sollten Leistungsnachweise erst nach einer angemessenen Zeit des Präsenzunterrichts erfolgen. Dieser Zeitraum ist abhängig vom Unterrichtsfach, die Lehrkräfte besprechen das individuell mit Ihren Klassen / Kursen.

Die Zeugnisnoten für das Jahreszeugnis werden gem. § 61 Abs. 6 ÜSchO aufgrund der Leistungen im ersten Schulhalbjahr und der (wenigen bis keinen) Leistungen im zweiten Schulhalbjahr festgelegt, wobei das zweite Schulhalbjahr abweichend von dieser Bestimmung nicht stärker zu berücksichtigen ist. Im Extremfall sind die Noten des Halbjahreszeugnisses die Noten des Jahreszeugnisses. Die nach der Verwaltungsvorschrift „Zahl der benoteten Klassenarbeiten“ vorgegebene Anzahl von Klassenarbeiten muss nicht erbracht werden.

Die Versetzungsentscheidungen werden auf der Grundlage der Noten im Jahreszeugnis getroffen. Werden die Versetzungsbedingungen nicht erfüllt, erfolgt eine „Versetzung in besonderen Fällen“ gem. § 71 ÜSchO. Mit den Eltern ist ein Gespräch zu führen; falls sie eine Wiederholung wünschen, erfolgt keine Versetzung nach § 71 ÜSchO und die Schülerinnen oder Schüler wiederholen die besuchte Klassenstufe.

Der qualifizierte Sekundarabschluss I („Realschulabschluss nach Klasse 10) wird auf der Grundlage der Noten in den Jahreszeugnissen nach den Regelungen in den §§ 74 und 75 ÜSchO erteilt. Ist ein Abschluss nach den Leistungen des ersten Schulhalbjahres und den wenigen im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungen gefährdet, bietet die Schule den betroffenen Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage von § 54 Abs. 1 ÜSchO die Möglichkeit weiterer Leistungsnachweise an, um die Zeugnisnoten zu verbessern und den Schulabschluss zu erreichen. Dabei sind alle Formen der Leistungsfeststellung (mündliche, schriftliche und praktische Beiträge gem. § 50 Abs. 2 ÜSchO) denkbar.

WICHTIG:

Erfolgt in Klasse 10 eine „Versetzung in besonderen Fällen“, dann wird der Qualifizierte Sekundarabschluss I erst mit Zulassung zu Jahrgangsstufe 12 erreicht!

 

MSS 11 und 12: Kursarbeiten, Leistungsnachweise, Zeugnisnoten

Bei der schrittweisen Schulöffnung im Präsenzunterricht sollen die Schüler*innen die Gelegenheit haben, ohne Leistungsdruck das zu Hause Gelernte zu zeigen, aber auch Fragen zu stellen und Inhalte nochmals zu vertiefen. Deshalb sollten Leistungsnachweise erst nach einer angemessenen Zeit des Präsenzunterrichts erfolgen. Dieser Zeitraum ist abhängig vom Unterrichtsfach, die Lehrkräfte besprechen das individuell mit Ihren Klassen / Kursen.

Grundsätzlich gilt, dass alle Halbjahresnoten in der MSS auf der Grundlage der im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungen zu bilden sind. Eine Doppelzählung etwa der Noten des ersten Halbjahres ist nicht zulässig. Es ist daher wichtig, dass die bereits jetzt praktizierte Verlagerung des Unterrichts in digitale Kommunikations- und Arbeitswege intensiviert wird. Das bedeutet insbesondere, dass auch neue Inhalte gelernt und in Leistungsnachweisen gefordert werden müssen.

Da durch die geringe Lerngruppengröße und den wöchentlichen Wechsel immer noch kein regulärer Unterricht durchführbar ist, wird es nicht möglich sein, alle Grund- und Leistungskursarbeiten zu schreiben.

Anzahl der Leistungsnachweise:

Leistungskurse : 1 Kursarbeit und 2 „Sonstige Leistungen“ (Wertung 1:1)

Grundkurse             im Regelfall: 1 Kursarbeit und  2 „Sonstige Leistungen"

In Extremfall: keine KA und mindestens 2 „Sonstige Leistungen“ (über die Gewichtung entscheidet die Lehrkraft)

Dauer der Kursarbeiten: Leistungskurs: zweistündig; Grundkurs: ein-bis zweistündig

Auch in Fächern, in denen kein Präsenzunterricht stattfindet, werden Kursarbeiten geschrieben.

Alle Schüler*innen eines Kurses schreiben gleichzeitig ihre Kursarbeit, d.h., für einen Teil des Kurses findet die KA in der „falschen“ Woche statt. Für jeden Kurs stehen bei der KA zwei Räume zur Verfügung. Schüler*innen, die einer Risikogruppe angehören und deswegen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, schreiben die Kursarbeit in der Schule ebenfalls mit. Es werden in solchen Fällen besondere Hygienemaßnahmen getroffen.

Sonstige Leistungen, wie z.B. HÜs,  können immer nur mit demjenigen Teil des Kurses erhoben werden, der im Präsenzunterricht ist. Wir empfehlen das Erheben von Leistungen jeweils im Vorfeld anzukündigen.

ACHTUNG, die Jahresnote in der MSS 11 ist wichtig für die Zulassung zur Jahrgangsstufe 12! 

 


 

Kommunikation zwischen Lehrkräften und Schüler*innen

 

Die Klassenleitung soll regelmäßig Feedback von ihren Schüler*innen erhalten hinsichtlich Menge und Schwierigkeitsgrad der Arbeitsaufträge. Sie nimmt gegebenenfalls mit Fachlehrkräften Kontakt auf.

Die Klassenleitungen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 geben ab  11 Mai die schriftlichen Leistungsnachweise der einzelnen Fächer (von vor der Schulschließung) zurück an die Schüler*innen ihrer Klasse. Dies geschieht einzeln und unter Einhaltung der Hygieneregeln (Terminabsprachen). Die Klassenleitungen melden sich diesbezüglich bei den Eltern / den Schüler*innen.

Die Stammkursleiter*innen bzw. Klassenleitungen 10 informieren ihre Schüler*innen per Mail über die Aufteilung der Gruppen in „gerade“ und „ungerade“ Woche.

Lehrkräfte, die einer Risikogruppe angehören und aus diesen Gründen keinen Präsenzunterricht halten können, informieren ihre Lerngruppen und versorgen diese wie bisher mit „Fernunterricht“, sie stehen für die Schüler*innen für Rückmeldungen zur Verfügung (siehe „Kommunikation).  Auch in diesen Fällen werden Kursarbeiten geschrieben und sonstige Leistungsnachweise erbracht.

Alle Lehrkräfte sind über Mail erreichbar und bieten den Schüler*innen und Eltern auch an, sich nach Anfrage telefonisch zurückzumelden. Lehrkräfte können  in den Pausen nicht am LZ aufgesucht werden.

Schüler*innen, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten über ihre Fachlehrer*innen bzw. Mitschüler*innen das Unterrichtsmaterial. Sie nehmen bei Unklarheiten oder Rückfragen rechtzeitig von sich aus per Mail mit den Lehrkräften Kontakt auf.


 

Allgemeine Hygieneregeln und Umsetzung am WHG 

 

Bei allen schulischen und unterrichtlichen Maßnahmen ist auf die Einhaltung des Abstandsgebots zu achten (1,5 m). Es dürfen sich maximal 15 Schülerinnen und Schüler in einem Raum befinden. Im Schulgebäude und während der Pausen sollen von den Lehrkräften sowie von den Schülerinnen und Schülern ein Mund-Nasenschutz („Behelfsmaske“) getragen werden. Während des Unterrichts müssen keine Masken getragen werden. Ein Schal/Tuch gilt ebenfalls als Behelfsmaske.

Klassenräume:

Die Stühle (Tische) in den Räumen sind so gestellt, dass die Abstände eingehalten werden.  Es dürfen sich maximal 15 Schülerinnen und Schüler in einem Raum befinden. Die Tische werden nach Benutzung jeweils desinfiziert.

Die Behelfsmasken müssen während des Unterrichts in offenen, sauberen (Brot-)Dosen oder auf Papier/Tücher gelegt werden, sie dürfen nicht einfach so auf dem Tisch liegen.

Es werden am Vormittag Reinigungskräfte anwesend sein, die die Tische der Räume, wenn diese von anderen Lerngruppen genutzt werden,  sowie regelmäßig die Toiletten, die Handläufe und Türgriffe desinfizieren.

Klassen 5 bis 10:  Die Schüler*Innen müssen immer am gleichen Tisch sitzen! Alle Fächer werden im Klassenraum unterrichtet.

Lüften: Räume müssen regelmäßig quergelüftet werden. Am besten während des Unterrichts Fenster offen lassen.

Sekretariat, Hausmeister

Bitte nur einzeln eintreten. Es besteht Maskenpflicht.

Bibliothek

Die Bibliothek ist zu den gewohnten Zeiten geöffnet und kann genutzt werden.

Es besteht Maskenpflicht. Pro Stockwerk dürfen sich maximal 8 Schüler*innen aufhalten.

Die Buch-Ausleihe ist möglich, bitte einzeln an den Schalter treten.

Ein gesonderter Bibliotheks-Corona-Hygieneplan hängt aus.

Lehrerzimmer

Lehrkräfte können in den Pausen nicht am LZ aufgesucht werden.

 

Wichtigste Maßnahmen zur persönlichen Hygiene):

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Mindestens 1,50 m Abstand halten (immer!)
  • Mit den Händen nicht das Gesicht berühren, insbesondere die Schleimhäute, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; vor und nach dem Essen; nach dem Toiletten-Gang oder nach Betreten des Klassenraums) durch
  1. Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden. Die Wassertemperatur hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/ )

Händewaschen nach Betreten des Klassenraums

oder

  1. Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch www.aktion-sauberehaende.de ).

Handdesinfektion beim Betreten der Schule

  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  • Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen-Bedeckung MNB, community mask oder Behelfsmaske) tragen. Damit können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Diese Masken sollten zumindest in den Pausen und bei der Schülerbeförderung getragen werden. Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird. Im Unterricht ist das Tragen von Masken bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich. Trotz Behelfsmaske sind die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zwingend weiterhin einzuhalten.

Des Weiteren verweisen wir auf den „Hygieneplan Corona“, zu dem man einen Link auf der Startseite der WHG-Homepage findet.

Meldepflicht / Erkrankungen von Schüler*innen:

Sollten während des Vormittags Anzeichen für eine Erkrankung bei einem Schüler / einer Schülerin feststellen, so sollen sich diese im Sekretariat abmelden bzw. sich dort abholen lassen (Wartebereich vor Sekretariat). Wiederbesuch der Schule erst nach 48 Stunden Symptomfreiheit (Vorgabe Gesundheitsamt). Bei allergiebedingten Symptomen sollen SuS Allergiepass / ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen in Schulen dem Gesundheitsamt zu melden.

Coronafälle in der Familie müssen der Schule gemeldet werden.

 

Wegeplan im Schulgebäude / Aufenthalt in den Pausen / im Schulgebäude:

 

Es gilt immer und überall das Abstandsgebot von 1,5 m und die Pflicht zum Maskentragen.

Es wurden Laufwege beschildert, die zwingend einzuhalten sind:

Haupttreppenhaus: Manche Treppen dürfen nur für das Aufwärtsgehen andere nur für das Abwärtsgehen genutzt werden.

Treppenhaus zwischen Hauptgebäude und Aula: Soll zu Beginn der Pause nur abwärts, am Ende der Pause nur aufwärts genutzt werden.

In Fluren gilt das „Rechtsgehgebot“: Man läuft so weit wie möglich am jeweils rechten Flurrand. Bitte hintereinander laufen.

Die Klassenräume sollten immer aufgeschlossen sein, so dass Schüler*innen vor den Stunden nicht im Flur warten müssen. Jeder begibt sich nach dem Händewaschen auf seinen Sitzplatz.

Der MSS-Raum ist geschlossen. Die Toiletten sind nur über den Hof zugänglich.

Die Anzahl der Personen in den Toilettenräumen ist begrenzt. Die entsprechende Beschilderung an der Toilettenraumtür ist zu beachten.

Schülerinnen und Schüler sollen nicht früher als zu ihrer ersten Unterrichtsstunde am jeweiligen Tag in die Schule kommen und müssen diese nach der letzten Unterrichtsstunde so schnell wie möglich wieder verlassen.

In Freistunden dürfen sich Schülerinnen und Schüler nicht im Schulgebäude frei bewegen, sondern müssen sich in eigens dafür ausgewiesenen Räumen aufhalten, um dort Arbeitsaufträge zu erledigen. Auch hier gelten der Mindestabstand von 1,5 m und die Maximalzahl von 15 Personen pro Raum. Auch der Aufenthalt auf dem Schulgelände im Freien ist zulässig, falls der Mindestabstand eingehalten wird.

In den Pausen können die Schüler im Klassenraum bleiben (und dort etwas essen), wenn die Fenster aus Sicherheitsgründen verschlossen sind und während des Unterrichts ausreichend (quer-) gelüftet wurde. Alternativ können die Schüler*innen sich im Freien aufhalten (und dort etwas essen). Während der Pausen ist der Aufenthalt in den Fluren nicht gestattet. Schüler*innen der MSS können in demjenigen Raum bleiben, in dem sie gerade Unterricht hatten. Außer es ist ein Fachraum, dann gehen sie gegebenenfalls in denjenigen Raum, in dem sie als nächstes Unterricht haben oder in einen der Freiarbeitsräume (siehe Aushang) oder ins Freie. Auf dem Hof sollten sich die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10 nur im hinteren Bereich (Aula/Neubau) aufhalten, die Jahrgangsstufe 11 im vorderen Teil des Hofes (Hauptgebäude / Altbau) und Jahrgangsstufe 12 auf dem Schulgelände vor der Schule.

Der Kiosk ist ab 8.6.20 geöffnet..

Im Flur vor dem Sekretariat besteht leider keine Aufenthaltsmöglichkeit, weder in den Freistunden noch in den Pausen.

Toilettenräume: Bitte die Maximalanzahl an Personen beachten, die pro Toilettenraum erlaubt sind.  Diese steht jeweils an der Tür angeschrieben.

Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an die Hygiene- und Abstandsregelungen halten:

Bei Schülerinnen und Schülern, die sich nicht an die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen halten, liegt ein Verstoß gegen die Ordnung in der Schule i. S. v. § 95 ÜSchO vor. Als erzieherische Einwirkung gem. § 96 Abs. 1 ÜSchO sollte zunächst eine Ermahnung ausgesprochen werden. Wird dieser Ermahnung nicht Folge geleistet, kann eine Untersagung der Teilnahme am Unterricht oder ein Ausschluss von der Schule auf Zeit erfolgen. Gem. § 98 Abs. 4 und § 99 Abs. 8 ÜSchO können diese Maßnahmen auch vorläufig durch die Schulleiterin oder den Schulleiter ausgesprochen werden.

Sollten Schüler*innen ihre Maske vergessen haben, so können sie im Einzelfall eine Maske im Sekretariat bekommen. Schüler*innen, die zum wiederholten Mal keine Maske dabei haben, werden an diesem Tag nach Hause geschickt.


 


 

Notbetreuung 

aktualisiert: 18.05.2020

Für die Eltern, die ihre Kinder nicht zuhause betreuen können und keine andere Betreuungsmöglichkeit finden, besteht weiterhin die Möglichkeit einer Notbetreuung in der Schule. Allerdings nur an Tagen, an denen ihr Kind keinen Präsenzunterricht hat.

 

Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder  
- keine Krankheitssymptome aufweisen,  
- keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und  
- sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen nach dem Aufenthalt als solches ausgewiesen worden ist. Sollten 14 Tage seit der Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sein und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, ist eine Teilnahme möglich.  
Im Zweifelsfall sollen Eltern ihre Kinder zuhause lassen. 

 

Organisatorisches:

Die Kinder sollen am Tag vorher zur Notfallbetreuung angemeldet werden (siehe unten)

Notfallbetreuung täglich von 7.55 Uhr bis 12.55 Uhr (Wenn ihr Kind früher gehen darf, geben Sie ihm bitte unter Angabe der Uhrzeit eine schriftliche Mitteilung mit)

 

Anmeldung zur Notbetreuung:

Zur besseren Planbarkeit bitten wir Sie, Ihr Kind per Mail ( whg-duew[at]gmx[dot]de ) oder telefonisch (06322-94800 ggf. AB) am Vortag bis 12.00 Uhr anzumelden. Im Notfall können einzelne Kinder auch am Morgen bis 7.30 Uhr telefonisch angemeldet werden.


 

Arbeitsaufträge

Die Klassenstufen 5 bis 10 finden die Tabelle der Arbeitsaufträge über folgenden Link (der Plan der aktuellen Woche ist immer gelb markiert)

Für die Klassen mit Präsenzunterricht gibt es keine Arbeitsaufträge mehr über die Tabelle. Die Schüler*innen erhalten für die Zeit des häuslichen Lernens Hausaufgaben im Präsenzunterricht.

9. Arbeitsaufträge für die Woche vom 15.6. bis 19.6.20 für diejenigen, die noch nicht im Präsenzunterricht sind

8. Arbeitsauftrag für die Woche vom 8.6. bis 10.6.2020 für die Klassenstufen 7-9  (alle anderen erhalten ihre Arbeitsaufträge im Präsenzunterricht)

7. Arbeitsauftrag für die Woche vom 3.6. bis zum 5.6.2020 für die Klassenstufen 7-9 (alle anderen erhalten ihre Arbeitsaufträge im Präsenzunterricht)

 

    

Fragen und Rückmeldungen können per E-Mail an die Lehrerinnen und Lehrer gerichtet werden. Dazu brauchen Sie das Kürzel der Lehrkraft, welches Sie unter „Wir über uns“ / „Kollegium“  finden können. Die E-Mail-Adresse lautet dann kürzel[at]whgonline[dot]de .

Den Elternbrief des Pädagogischen Landesinstituts mit Hinweisen zum häuslichen Lernen, aber auch mit Hinweisen zum Zusammenleben in Zeiten sozialer Distanzierung, zum Umgang mit Stress und herausfordernden Situationen in der Familie finden sie hier .

 


"Digitale 1. Hilfe":

Benennen von Dokumenten (zur Abgabe)

Dateien verkleinern

Dokumente digitalisieren         

Grafiken einfügen

pdf-Dokumente erstellen

Screenshots erstellen

Anleitungen zur Arbeit mit Videos auf dem Bildungsserver     

 


Big Challenge 2020:

Dieses Jahr wird der Big-Challenge-Wettbewerb in Englisch online durchgeführt. 108 Schüler (von 144 Anmeldungen) der Klassen 5-9 haben bislang daran teilgenommen. Für diejenigen, die sich zu diesem Wettbewerb angemeldet, aber den Termin versäumt haben, besteht bis zum 10.06. die Möglichkeit, den Test ohne festen Termin nachzuholen. Dafür schreibt ihr / schreiben Sie bitte eine kurze E-Mail an vos(at)whgonline.de, um die Zugangsdaten bekommen.

 


 


 


#wirbleibenzuhause #stayathome #wirsagendanke 

Hier finden sich coole Aktionen aus der Schulgemeinschaft, wer noch etwas beitragen möchte, kann sich unter team[at]whgonline[dot]de melden.

Musikalische Grüße aus der  Fachschaft Musik:

 

Unsere Schüler haben tolle, kreative Ideen für ihre häuslichen Arbeitsaufträge:

- Ein Playmobilvideo anstelle eines Plakates im Fach Französisch finden Sie demnächst hier

- Fotos von vielen selbstgebauten Fahrzeugen für das Fach NaWi finden Sie hier

 

Danke an alle "Helden des Alltags". (Danke an die IGS Landstuhl für die Idee)


"Nummer gegen Kummer"

Stress, Sorgen, Probleme? Hier findest du Hilfe – kostenlos, anonym, per Telefon oder Chat.
 

Verein für Familienförderung in Bad Dürkheim e.V. 

Beratungstelefon für Familien   06322/94 77 666  

 

Schulseelsorge

Flyer der Diakonie in Neustadt

Unsere Sozialpädagogin Frau Hargesheimer ist ebenfalls telefonisch (01520 938 19 21) oder per Mail unter annette[dot]hargesheimer[at]cbs-speyer[dot]de   erreichbar.


Spendenaufruf für MANTHOC Cajamarca in Peru

Liebe Schüler*innen und Eltern,

wir haben vom Förderverein MANTHOC Cajamarca e.V. einen Spendenaufruf für das gleichnamige Spendenprojekt in Peru erhalten, das dem Fachbereich Spanisch besonders am Herzen liegt und den wir Ihnen an dieser Stelle weitergeben möchten. Sicherlich können Sie sich vorstellen, dass es den besonders armen Famlien in Peru in dieser Zeit nicht gut geht. Die dürftigen Einnahmen der Familien, die im informellen Sektor arbeiten, brechen durch die Ausgangssperre weg. Sie besitzen weder eine Kranken- noch eine Sozialversicherung. Daher bitten wir Sie, dem Spendenaufruf zu folgen. Näheres entnehmen Sie bitte dem unten stehenden Text.

Herzliche Grüße vom  Spanisch-Fachbereich des WHG

 

Der Förderverein MANTHOC Cajamarca e.V. bittet um Spenden für bedürtige Familien in Cajamarca/Peru.

Lebensmittel werden von den meisten MANTHOC-Familien am dringendsten benötigt. Daher möchten wir mit Ihrer Hilfe die Verteilung von Lebensmittelpaketen unterstützen!
MANTHOC wird einen Vertrag mit lokalen Lebensmittelhändlern schließen, die dann – zunächst – 50 Lebensmittelpakete für bedürftige Familien packen. MANTHOC wird in den Läden eine Liste mit den Namen der entsprechenden Familien hinterlegen. Unter Vorlage des Ausweises können die Familien die Pakete dann abholen. Falls erforderlich, wird bei den örtlichen Behörden eine Ausnahmegenehmigung für Lieferungen beantragt.
Um eine fünfköpfige Familie für etwa 7 Tage mit dem Nötigsten zu versorgen, kalkulieren wir rund 30 €. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Aktion mit Ihrer großzügigen Spende unterstützen! Sollte mehr Geld zusammenkommen als für die ersten 50 Lebensmittelpakete gebraucht wird, führen wir die Aktion natürlich fort. Je nachdem, wie lange die Einschränkungen noch andauern, sind die Familien noch eine Zeit lang auf Unterstützung angewiesen.

Wir freuen uns über jede Spende auf unser Vereinskonto:
Förderverein MANTHOC Cajamarca e.V.
BIC     GENODEF1M05 
IBAN   DE16 7509 0300 0000 0604 61
Verwendungszweck "Lebensmittel Corona"

Wir wünschen Ihnen trotz der besonderen Umstände in diesem Jahr eine schöne Osterzeit! Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Ihr Vorstandsteam (Daniela Flörchinger, Marieke Pahlke, Naomi Artemeier, Lina Flörchinger, Anna Nunenmann, Annette Heil)