skip to content

Deutsch

Kontakt

67098 Bad Dürkheim
Kanalstraße 19
Telefon: 0 63 22 / 94 80 – 0
Telefax: 0 63 22 / 94 80 224
e-mail:whg@whgonline.de

 

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu den folgenden Themen...

 

  1. Über das Fach Deutsch - Was wir am WHG unter modernem Deutschunterricht verstehen

  2. Außerunterrichtliche Aktivitäten des Deutschunterrichts

  3. Derzeitige Schülerprojekte

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

1. Über das Fach Deutsch - Was wir am WHG unter modernem Deutschunterricht verstehen

 

Was man im Fach Deutsch lernt, scheint auf den ersten Blick klar. Lesen und Schreiben natürlich! Daran scheint sich seit Wilhelm Buschs Tagen nicht viel geändert zu haben...
 

 

Max & Moritz - Vierter Streich...

Also lautet ein Beschluß:
Daß der Mensch was lernen muß.
Nicht allein das Abc
Bringt den Menschen in die Höh,
Nicht allein im Schreiben, Lesen
Übt sich ein vernünftig Wesen;
Nicht allein in Rechnungssachen
Soll der Mensch sich Mühe machen;
Sondern auch der Weisheit Lehren
Muß man mit Vergnügen hören.

 

Text von www.wilhelm-busch.de

Bild von www.wikipedia.de

 


Es lohnt jedoch, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, um das moderne Fach Deutsch in all seinen Facetten und Bereichen kennen zu lernen. Denn seit Wilhelm Buschs Zeiten hat sich bekanntermaßen einiges getan. Und im selben Maße, wie sich Gesellschaft, Umwelt, Arbeitswelt, Verkehr und Medien radikal gewandelt haben, hat sich auch das Fach Deutsch mitsamt Inhalten, Denkweisen, Methoden und Zugängen zu Literaturen grundlegend verändert. Ein Lehrer Lämpel würde heutzutage in etwa so deplatziert in unserem Unterricht wirken wie die gute alte Schreibmaschine im Informatiksaal. In drei Thesen wollen wir Ihnen vermitteln, in welcher Rolle wir am WHG das Fach Deutsch sehen.

 

Die Bedeutung von Lesen und Schreiben in Zeiten zunehmender Medialisierung

Entgegen vieler Meinungen nimmt in unseren Augen die Bedeutung des gedruckten und (hand-)geschriebenen Wortes nicht etwa ab, sondern gegenteilig sogar zu. Ob man sich etwa in der Fülle von Onlineinhalten zielgerichtet zurecht finden muss, ob man sich in kürzester Zeit verschiedenste Schriftsätze aneignen, verstehen und evtl. sogar verbessern muss, ob man versucht, einen Brief eines beliebigen deutschen Amtes zu entziffern, oder ob man sich schlicht beim Verfassen einer Glückwunschkarte nicht blamieren möchte, jedes Mal verwendet man dabei Techniken und Lerngegenstände, die im Deutschunterricht grundlegend vermittelt werden. Der Deutschunterricht am WHG begreift sich somit als Fach mit enorm hoher Anwendungsrelevanz in der modernen Arbeitswelt. Schließlich entscheiden sich an der Bewältigung der als „Lesekompetenz“ durch die deutsche Bildungslandschaft geisternden gesellschaftlichen Anforderung oft Karrieren und Berufswege...


Die Bedeutung der mündlichen Kommunikation

Kaum jemand ergreift heute noch einen Beruf, der in weiten Teilen ohne kommunikative Anteile auskommt. Präsentieren, darbieten, argumentieren, überzeugen – dies alles sind unerlässliche Schlüsselfertigkeiten in der globalisierten Arbeitswelt, die im Deutschunterricht am Werner-Heisenberg-Gymnasium grundlegend (und in allen anderen Fächern darauf aufbauend) erworben bzw. vertieft werden. Dabei sind wir uns bewusst, dass der Mensch „voll und ganz“ kommuniziert. Mimik und Gestik, Sprache, Haltung und Wirkung werden dabei nicht nur theoretisch reflektiert, sondern vor allem auch praktisch geübt (etwa mit Methoden literarischen Rollenspiels, Bewerbungstrainings usf.). Speziell am WHG legen wir daher verstärkt Wert auf die möglichst frühzeitige Entwicklung der von uns als grundlegend erachteten Fertigkeit verbaler Kommunikation. Dabei beachten wir natürlich auch die enge methodische und inhaltliche Vernetzung mit allen anderen Fächern.
 

 

Literatur, Weltliteratur und die vermeintliche Notwendigkeit eines Kanons

Der Büchermarkt boomt – nachhaltig und entgegen aller Unkenrufe. Den Verkaufszahlen nach zu urteilen ist das Interesse an Belletristik, auch und gerade an hochwertiger Literatur, ungebrochen. Warum? Lesen bereichert den Alltag um unendlich vielfältige kreative Erfahrungsräume. Leser verschmelzen für die Dauer der Lektüre mit ihren Helden. Wir besuchen mit Erich Kästner ein Internat der strengen Vorkriegsjahre, begeben uns mit Harry Potter auf die Suche nach dem Stein der Weisen und verschwinden hinter Alice oder auf dem Rücken Fuchurs in das Reich der Phantasie...

Viele verneinen den Wert solcher Lektüre und fordern statt dessen einen einheitlichen Kanon an verbindlichen Büchern, die vermeintlich zum Bildungsbestand der deutschen Nation gehören. Dabei wird meist übersehen, dass das griechische Wort „Kanon“ ursprünglich den Rohrstock bezeichnet, mit dem der Lehrer Lämpel und Konsorten ihre Zöglinge züchtigten und ihnen durch das dröge „einhämmern“ von „Pflichtlektüre“ nachhaltig jede Freude am Lesen gerade an den vermeintlich wertvollsten und wichtigen Büchern verdarben.

Wir am Werner-Heisenberg-Gymnasium verzichten daher auf den Einsatz eines Kanons. Jeder unserer Kollegen entscheidet anhand der Klasse, ihrer Vorlieben, Fähigkeiten und Interessen aus dem unendlichen Reservoir deutscher Literaturgeschichte verschiedene Lektüren, die (neben dem puren Lesevergnügen) ihren Bildungswert vor allem im Hinblick auf die durch sie erschlossenen Denk- und Handlungsweisen ihre Wirkung entfalten. Und da viele Wege zum Ziel der mündlichen und schriftlichen Sprach- und Handlungskompetenz führen, verwenden wir auch flexibel unterschiedliche Literaturen, jeweils ganz in Abhängigkeit der jeweiligen Klassenstufe, Klasse, Lehrerpersönlichkeit und Lektüreanlass.
 

 

 

2. Außerunterrichtliche Aktivitäten des Deutschunterrichts


Rechtschreibförderung:

Schüler der Klassen 5 und 6 werden am Werner-Heisenberg-Gymnasium nach Aufälligkeiten im Bereich der Rechtschreibung an die Kolleginnen Simone Hoff und Susanna Casado verwiesen, die in einem genauen Text eventuelle Schwächen punktgenau bestimmen. Einmal die Woche findet dann eine individuelle Rechtschreibförderung statt, ermöglicht durch viele freiwillige Helfer aus der Oberstufe, die dem jeweiligen Schüler gezielt helfen, sein Defizit zu überwinden. Bislang mit herausragendem Erfolg.

 

Computertraining der 6ten Klassen:

Schülern der Klasse 6 wird unter Hinzuziehung externen Experten grundlegende Recherche- und Arbeitsmethoden rund um den PC, mit besonderem Augenmerk auf das Internet beigebracht. Dabei bearbeitet jeder Schüler eine spezielle Rechercheaufgabe zum Abschluss und präsentiert das Ergebnis vor der Klasse.

 

....Seite noch in Arbeit...mehr Informationen demnächst...

 

 

 
Impressum