skip to content

Geschichte

 

Der Fachbereich Geschichte stellt sich vor

 

 

Seit einigen Jahren hat sich die Fachschaft Geschichte zum Ziel gesetzt, durch Jahrgangsstufenfahrten die Auseinandersetzung mit historischen Fragestellungen für unsere Schülerinnen und Schüler greifbarer zu machen.

 

So hat sich für die Jahrgangsstufe 11 bzw. 12 eine Fahrt nach Verdun etabliert, bei der die Schrecken des Ersten Weltkriegs verdeutlicht werden und bei den Schülern ein Verständnis für die Folgeentwicklungen im 20. Jahrhundert geweckt werden soll. Wir betrachten diese Exkursion als einen wichtigen Beitrag zur historisch-politischen Bildung:

 

Ein Besuch im Mémorial de Verdun soll jeweils auf den Besuch der Schlachtfelder einstimmen. Ein beeindruckender Film im Beinhaus von Douaumont konfrontiert die Schülerinnen und Schüler mit dem Schrecken der Schlacht von Verdun, bevor der Besuch des zerstörten Dorfes Fleury bewusst macht, dass der Erste Weltkrieg mit seinen Folgen bis heute die Region um Verdun zeichnet. Ein Besuch des zentralen Friedhofs von Douaumont und eine Besichtigung des gleichnamigen Forts runden den Besuch ab.

 


Verdun Exkursion 2017

 

 

 

 

 

              

 


In der Jahrgangsstufe 12 findet seit einigen Jahren eine die gemeinschaftskundlichen Fächer Geschichte, Sozialkunde und Erdkunde verbindende dreitägige Exkursion ins Ruhrgebiet statt. Hier kommt nicht nur der Gedanke der „Geschichte vor Ort“ zum Tragen, sondern gerade das interdisziplinäre Denken und Arbeiten, das im Fachunterricht häufig zu kurz kommt.

Für Geschichtsstammkurse der MSS ist Rom zum beliebten Ziel der Studienfahrt geworden. Neben der Antike, die den Lehrplan in 11/1 prägt, bietet die ewige Stadt aber auch genügend Anschauung, um auch mittelalterliche und frühneuzeitliche Lebensformen und Denkweisen fassbarer zu machen. Nicht zuletzt hat der Faschismus des 20. Jahrhunderts seine Spuren im Stadtbild hinterlassen.

In den vergangenen Jahren erhielten viele Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, durch die Kooperation der Schule mit dem „Bund aktiver Demokraten“ nach Berlin zu reisen und dort interessante Gespräche mit Politikern zu führen und Einblicke in die historisch-politische Bedeutung Berlins zu gewinnen. Durch den Tod des Vorsitzenden Hans Bonkas, der sich die Stärkung des demokratischen Bewusstseins junger Menschen zur Lebensaufgabe gemacht hat und der über exzellente Kontakte zu Politikern und Zeitzeugen deutscher Geschichte aus Ost und West verfügte, ist leider noch nicht absehbar, ob diese sehr sinnvolle Kooperation in Zukunft weitergepflegt werden kann.

Ein weiterer wichtiger außerschulischer Kooperationspartner des Fachbereichs ist das historische Landesarchiv in Speyer. Mehrere Kollegen nehmen immer wieder an Sitzungen des Arbeitskreises „Schule und Archiv“ teil und sind darum bemüht, das Archiv als einen wichtigen Bereich historischer Arbeit für unsere Schülerinnen und Schüler zu öffnen. Immer wieder besuchen Leistungskurse das Landesarchiv und erhalten Einblicke in das „historische Gewissen“ der Pfalz. Der gute Kontakt zum Archiv bietet die Gelegenheit, Schüler, die eine Facharbeit zu einem historischen Thema schreiben wollen, besser zu betreuen, ihnen eine gesicherte Materialgrundlage zu verschaffen und ihnen eigenständiges, wissenschaftliches Arbeiten und damit die Vorbereitung auf ein Studium.

 
Impressum
/body>