skip to content

Über die Partnerschaft

Kontakt

67098 Bad Dürkheim
Kanalstraße 19
Telefon: 0 63 22 / 94 80 – 0
Telefax: 0 63 22 / 94 80 224
e-mail:whg@whgonline.de

WHG-Big-Band Bad Dürkheim und BEZ NAZWY des Liceums Kluczbork

 

Als die Stadtverwaltung Bad Dürkheim im Jahr 2000 für die Unterbringung von ca. 20 jungen Musiker/innen aus Polen die WHG-Big-Band als potentielle Gastgeber ansprach, war keinem der Beteiligten klar, auf was man sich da eigentlich genau einlassen würde.

Die spontane Zusage seitens der Big Band des WHG führte zu einer Fülle an herausragenden Erfahrungen und Erlebnissen, die wohl niemand missen wollte.

Die als „Bez Nazwy“ bezeichnete Musikgruppe mit der Leiterin Mariola Sitnik aus dem Liceum war Teil einer Delegation aus Kluczbork. Beide Städte strebten ein Städtepartnerschaft an. Schnell kristallisierte sich heraus, dass der Kontakt trotz sprachlicher Hürden gerade unter den jungen Menschen besonders gut funktionierte. Nach dem ersten kurzen und intensiven Kennenlernen war bei der zum Teil mit Tränen(!) begleiteten Verabschiedung klar, dass man sich unbedingt bald wiedersehen müsse.

Einige Monate später gab es dann das ersehnte Wiedersehen, als die Dürkheimer Delegation inklusive WHG-Big-Band zur offiziellen Feierlichkeit der Partnerschaftsgründung nach Kluczbork fuhr. Zu diesem Anlass gab es auch einen gemeinsamen Auftritt von Bez Nazwy und WHG Big Band.Seitdem treffen sich beide Jugendgruppen (fast) regelmäßig zweimal im Jahr zu Besuch und Gegenbesuch.

Eine Konstante bildet dabei jeweils ein oder mehrere Konzerte bei den Gastgebern. Unvergessliche Auftritte von Bez Nazwy beim Stadtfest in Bad Dürkheim, in der Aula des WHG, der Brunnenhalle oder auf dem Hambacher Schloss seien genauso genannt wie die der Big Band bei den Stadtfest in Kluczbork, auf dem Rathausplatz, im Lizeum oder dem Kulturhaus.

 

WHG-BIG-BAND auf der Bühne beim Stadtfest in Kluczbork

Aber was wären die Partnerschaftsaustausche ohne die vielen gemeinsamen Unternehmungen, ob im offiziellen Rahmen oder ganz privat? Die unzähligen Eindrücke und Erinnerungen hier darzulegen, würde den Rahmen sprengen. Ob Besichtigung, Grillabend, Nachtwanderung, spontanes Musizieren, die gemeinsam verbrachte Zeit war und ist für alle eine tolle Bereicherung, die Gastfreundschaft überaus herzlich.

Stellvertretend für die vielen Eindrücke seien zwei Berichte von Big-Band-Mitgliedern aus den Jahren 2005 und 2006 hier angefügt.

 

Fahrt der WHG-BIG-BAND nach Kluczbork im Juni 2005

Am Mittwoch, den 22.06.2005, war es endlich so weit. Die alljährliche Big-Band Fahrt nach Kluczbork in Polen stand auf dem Programm. Allerdings war die Spannung in diesem Jahr etwas größer, da unsere Unterkunft nicht wie sonst auf dem Campingplatz in Kluczbork sein sollte, sondern in polnischen Familien.

Nachdem auch die letzten Koffer eingeladen waren, ging es auch schon los. Nach einer langen, anstrengenden Fahrt wurden wir dann am Donnerstagmittag von unseren Gastfamilien freundlich empfangen. Viel Zeit zum Kennenlernen und Ausruhen hatten wir jedoch nicht, denn am späten Nachmittag wurde schon wieder fleißig geprobt. Zusammen mit der Band des Lyzeums, „Bez Nazwy“, studierten wir ein gemeinsames Stück für das Konzert, das am nächsten Tag in der Schule stattfinden sollte, ein. Anschließend besuchten wir alle einen Bauernhof in der Umgebung, doch der Abend wurde nicht allzu lang, da wir alle noch von der Busfahrt geschlaucht waren.

Mehr oder weniger erholt gaben wir am nächsten Morgen unser Konzert im Lyzeum. Aber es war kein gewöhnliches Konzert, nein, denn im Vordergrund stand die Besiegelung des Partnerschaftsvertrages zwischen dem WHG und dem Lyzeum.

 

Mariola Sitnik und Matthias Denhoff mit der Partnerschaftsurkunde

 

Die WHG-BIG-BAND während der Feierlichkeiten anlässlich der Parntnerschaftsbeurkundung

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand uns der Nachmittag zur freien Verfügung.

Ob die Stadt besichtigen, Eis essen oder einfach nur Ausruhen im Park- jeder fand eine Beschäftigung. Den Abend verbrachten wir auf dem Stadtfest, das an diesem Tag eröffnet wurde.

Samstags erlebten wir bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel an einem nahe gelegenen See „Strandfeeling“ pur. Die einen genossen einfach die Sonne, andere nutzen die Gelegenheit sich bei diesen Temperaturen im See zu erfrischen oder eine Fahrt mit dem Tretboot, bzw. Kanu über den See zu machen. Am Abend war schon das nächste Konzert angesagt, dieses mal auf dem Stadtfest in Kluczbork. Als dieses erfolgreich bewältigt war, ließen wir den Abend auf dem Stadtfest gemütlich ausklingen. Am Sonntag war nun Kultur angesagt. Zuerst besuchten wir ein Museum auf dem Annaberg, anschließend das Schloss in Kamien Slaski (Großer Stein) und ein weiteres Schloss.

Unseren letzten Abend in Polen verbrachten wir gemeinsam mit unseren polnischen Freunden in einem Jazz- Pub oder einfach in der Stadt. Am Montagmorgen traten wir nach dem Abschiednehmen, das uns allen sehr schwer fiel, völlig erschöpft die Heimreise an.

Rückblickend waren es fünf tolle Tage, die von der Gastfreundschaft der polnischen Familien und dem gemeinsamen Musizieren geprägt waren. Sicher gab es die ein oder anderen Verständnisschwierigkeiten, aber nichts desto trotz sind in dieser Zeit viele neue Freundschaften entstanden, die die Vorfreude auf den Gegenbesuch der Polen im September zum Wurstmarkt noch steigern.

Wir bedanken uns bei allen, die uns diese Fahrt ermöglicht haben, besonders bei unserem „Chief“ Matthias Denhoff.

Katrin Giczi und Franziska Koppe

 

BEZ NAZWY und WHG-BIG-BAND vor dem Schloss in Kamien Slaski

 

Fahrt der WHG Big Band nach Kluczbork im September 2006

 

Regelmäßige Unterkunft der WHG-Big-Band, der Campingplatz bei Kluczbork

Hügel? Sonnenaufgang? Feuer? Pirogen? Musik? Es geht um Polen. Besser gesagt geht es um die Bildinhalte eines Ölbildes, das von Schülern des Lyceums in Kluczbork und den Mitgliedern der WHG Big Band aus Bad Dürkheim gemeinsam gemalt wurde. Es zeigt eine Hügellandschaft vor einem romantischen Sonnenaufgang und ein gemütliches, jedoch temperamentvolles Feuer, das zwischen Bäumen lodert. Alles Metaphern für die Ereignisse und Gefühle, die die Schülerinnen und Schüler nun schon seit vielen Jahren aus dem jährlichen Zusammentreffen beider Musikgruppen mitnehmen. So stehen die Hügel für die Höhepunkte des Zusammentreffens beider Musikgruppen, die Bäume für ein langjähriges Gedeihen der Partnerschaft, das Feuer für die Wärme spendende Gastfreundschaft, die Zugvögel für die jährlich zurückzulegenden großen Strecken, die Sonne für die dauerhafte Energie, die beide Gruppen immer wieder zusammen bringt, so wie auch in diesem Jahr.

 

Deutsch-polnisches Gemaelde

Im September starteten 32 Mitglieder der Big Band zusammen mit ihrem Leiter Matthias Denhoff zum sechsten Mal gen Osten nach Kluczbork. Auf dem Programm der Fahrt standen unter anderem zwei große Besichtigungen. Während die Schüler in kleineren Gruppen die lebendige, kulturell hoch interessante Stadt Krakau erkunden und genießen konnten, wurden die nachhaltigen Eindrücke bei der Besichtigung der beiden Gedenkstätten in Auschwitz und Birkenau gemeinsam gesammelt und aufbereitet.

Die Konzerte der Big Band des WHG und der polnischen Schulband Bez Nazwy auf dem Rathausplatz und in der Schule wurden mit riesiger Begeisterung aufgenommen.

Zum Abschluss wurde auf dem Gelände des Campingplatzes in Banków, der langjährigen Unterkunft der Exkursionsteilnehmer, bis spät in die Nacht Musik gemacht und gefeiert. Von den jüngsten Mitgliedern über die Dienstältesten bis hin zum Busfahrer, der sich bestens in die Gruppe einfügte, ermöglichten alle gemeinsam noch einen wunderbaren Ausklang. Die landestypischen Speisen, die Basia und Vitek wie schon in den vorangegangenen Tagen auch an diesem letzten gemeinsamen Abend servierten, schmeckten uns allen ausgezeichnet.

Besonderer Dank gilt den beiden Lehrerinnen Bozena Maliszewska-Kozan und Mariola Sitnik sowie ihren polnischen Schüler(inne)n für die wundervolle Gastfreundschaft und natürlich unserem Leiter Matthias Denhoff, der uns jedes Jahr auf ein Neues eine tolle, erlebnisreiche Fahrt ermöglicht Bis zum nächsten Jahr.

Teresa Walter und Andreas Graf

Zum Schluss möchte ich ein ganz herzlichen Dank aussprechen an alle, die unser Zusammentreffen unterstützt haben bzw. sicherlich noch lange unterstützen werden: Der jetzige Vizemarschall von Oppeln und ehemalige Landrat von Kluczbork Stanislaw Rakoczy, der jetzige Landrat Piotr Pospiech und Landrätin Sabine Röhl mit Manfred Letzelter von der Kreisverwaltung, Bürgermeister Jaroslav Kielar mit Grzegorz Blazewski, sowie Bürgermeister Wolfgang Lutz mit André Schuff und Dirk Friedrich von den Stadtver-waltungen, die Schulleiter Mariusz Kaczmarski und Werner Breunig sowie die Kolleginnen des Liceums, Mariola Sitnik, Bozena Maliszewski-Kozan, Rita Nowak und Krystyna Blazewska.

 

Matthias Denhoff

 

(Dieser Artikel entstand anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Kluczbork und Bad Dürkheim im Frühjahr 2010)

 

Seit 2014 pflegen die WHG-Big-Band und das Bläserensemble der Musikschule Kluczbork einen partnerschaftlichen Kontakt. Gemeinsame Auftritte in Kluczbork und Bad Dürkheim belegen den weiterhin auch auf musikalischer Ebene gut funktionierenden Austausch zwischen der jungen Generation beider Partnerstädte.

Der Dank gilt besonders dem engagierten Ehepaar Krystina und Grzegorz Blaszewski für die Organisationsarbeit. Durch die intensive Zusammenarbeit mit Ernest Malik, dem Leiter des Bläserensembles der Musikschule unserer Partnerstadt wird ein partnerschaftlicher Kontakt fortgesetzt.

 

Gemeinsamer Auftritt in der Musikschule Kluczbork (September 2014)

 

Gemeinsamer Auftritt beim Erntedankfest in Kluczbork (2014)

 

WHG-BIG-BAND vor dem Rathaus in Kluczbork (2014): links im Bild Grzgorz Blaszewski, Organisator von der Stadtverwaltung Kluczbork

Gemeinsamer Auftritt beim Stadtfest in Bad Dürkheim (Mai 2015)

 
Impressum