skip to content

7. Klasse Schuhkarton

Kontakt

67098 Bad Dürkheim
Kanalstraße 19
Telefon: 0 63 22 / 94 80 – 0
Telefax: 0 63 22 / 94 80 224
e-mail:whg@whgonline.de

Geschichte im Schuhkarton
In der 7. Klasse kommt ein neues Schulfach auf den Stundenplan- Geschichte. Die meisten Schüler haben (zumindest anfänglich) ein großes Interesse an dem Fach. In der Klasse 7b haben wir uns gedacht, warum wir uns gleich mit der Geschichte anderer auseinandersetzen sollen, wenn jeder von uns ebenfalls eine ganz individuelle Geschichte aufzuweisen hat, die ebenso ihren Platz im Geschichtsunterricht finden sollte. 
Nachdem wir also zunächst herausgefunden hatten, dass Geschichte Quellen braucht, um erzählt zu werden und wir diese Quellen in geschriebene, darstellende und gegenständliche Quellen unterschieden hatten, haben die Schüler angefangen, nach solchen Quellen zu ihrer eigenen Geschichte zu suchen. 
Ziel war es, einen Schuhkarton mit den drei Arten von Quellen zu bestücken, die exemplarisch die jeweilige ganz eigene Geschichte erzählen können. Im Unterricht haben die Schüler sich ihre Geschichte im Schuhkarton dann vorgestellt. Einige der Schuhkartons und die Geschichte bzw. Beschreibung dazu, möchten wir hier vorstellen.

Meine Geschichte im Schuhkarton 
Das Auffälligste und Größte, was ich in meinen Schuhkarton gepackt habe, ist mein erstes Balletttrikot. Ich tanze Ballett seit ich 4 bin und mittlerweile dreimal die Woche. Seit diesem Jahr mache ich auch Spitzentanz, deshalb habe ich meine ersten, jetzt zu kleinen, Spitzenschuhe eingepackt. Ich bin sehr stolz auf sie, weil ich alle Bänder selbst angenäht habe. Im Schuhkarton liegt auch eine Schachtel. Sie stammt von meinem ersten Handy und in der Schachtel ist mein erster Nagellack (in Rosa mit Glitzer), mein Taufkettchen mit meinem Namen drauf, das Armband mit meinem Namen und Geburtsdatum, das man als Baby im Krankenhaus bekommt, mein kirschroter MP3-Player, auf den ich in der dritten Klasse fürchterlich stolz war und eine kleine Krone, die von einem Bleistift vom Schloss Schwetzingen abgebrochen ist. Dort war ich mit meiner großen Schwester. Ich habe sehr viele Bilder gefunden, als ich nach Sachen für den Schuhkarton gesucht habe. Zwei der schönsten habe ich auch eingepackt. Auf dem einen sieht man ein Mädchen (ich weiß leider nicht wer), das einen Hund an der Leine hält, und auf dem anderen bin mit meinem Schleich-Drachen Faraun mit vielen Einhörnern und Glitzer habe. gemalt Ich habe auch Schuhe von mir als Baby gefunden, rote mit Samt in Schuhgröße 13 und schwarze Schnürschuhe in Größe 22. Besonders viele Babybilder habe ich leider nicht gefunden, aber alle, die ich gefunden habe, habe ich eingepackt. Dann habe ich noch die Urkunde fürs Seepferdchen gefunden, und dieses Schild, das man bei Babys im Krankenhaus ans Bett hängt, damit man sieht, wie alt sie sind und so. Früher war ich ein Riesen Filly-Fan, und habe wie verrückt gesammelt. Deshalb habe ich auch ein Filly in den Karton gelegt, ich glaube es heißt Skip. Mein Lieblingskuscheltier war ein Hase, aber ich dachte immer es wäre ein Schaf, also nannte ich es Määh. Meine Mutter hatte zwei dieser „Schafe“ gekauft, falls mal eins verloren geht. Aber ich fand es und hatte von da an zwei Määh. Ich wollte eigentlich noch was über Pokémon, Super Mario oder The Legend of Zelda, alles Videospiele aus Japan, die ich einfach liebe, in dem Schuhkarton packen, aber er war einfach zu voll mit anderen Geschichten. (Linnea Heller, 7b)

 

 

Meine Geschichte im Schuhkarton

 

In meinen Schuhkarton habe ich meinen Lieblingsclown gelegt. Er war immer und überall dabei. War ich als Baby mal traurig oder müde, hat er mich getröstet bzw. mir beim Einschlafen geholfen.

Eines meiner ersten Fotos zeigt mich im Maxi Cosi. Meine Eltern holen mich gerade vom Krankenhaus ab und fahren mit mir nach Hause. Das habe ich komplett verschlafen.

Auf dem zweiten Babyfoto bin ich wenige Tage älter und habe mich zu Hause schon etwas eingelebt.

Ein weiteres Foto zeigt mich gemeinsam mit meiner Schwester. Sie war gerade mal 1 Tag alt und ich habe sie im Krankenhaus besucht.

Zusammen mit meinen Großeltern waren wir gerne im Rheingönnheimer Wildpark. Deshalb habe ich auch davon ein Foto in meinem Schuhkarton.

Unsere Tiere gehören zu mir und meiner Familie. Aus diesem Grund dürfen auch Bilder von ihnen nicht in meinem Karton fehlen. Leider lebt unser Hund und unser altes Pferd nicht mehr.

Als kleiner Junge habe ich gerne meinem Freund bei den Greifvögeln geholfen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Da mir der alte Greifvogelhandschuh sehr viel bedeutet, lege ich ihn auch in meinen Schuhkarton.

 

Seit ich 7 oder 8 Jahre alt bin, spiele ich Fußball. Es ist mein großes Hobby und somit sind auch mein erster Schienbeinschoner und mein erster Torwarthandschuh im Schuhkarton. Außerdem sieht man mich auf einem Foto beim Training während eines Fußballcamps.

Wenn ich schon beim Sport bin, lege ich noch zwei Urkunden in den Schuhkarton.

Die eine Urkunde ist von meinen letzten Bundesjugendspielen in der Grundschule. Die andere Urkunde ist vom Sommerbiathlon 2012 in Weisenheim am Sand. Das war eine meiner ersten Urkunden.

Das ist meine Geschichte. (Marlin Hüser, 7b)

 

 
Impressum