skip to content

Umgestaltung eines Kunstraums

Umgestaltung des großen Kunstsaales

Umbau des BK Saales

Leistungskurs Kunst 12 / Hanns Franken

Halbjahresarbeit Design  2004

 

 

 

Vorarbeiten

Analyse des Ist –Zustandes: Rechter Winkel und graue triste Farben bestimmen den Saal. Schränke und Regale an der Seite machen den Raum lang und schmal. Geräte und Tische verdecken die Spülbecken, es gibt kein gutes Ordnungssystem zur Reinigung des Raumes und Lagerung der Schülerarbeiten.

image002.jpg

Gespräche mit der Schulleitung, der Kreisverwaltung und dem Förderkreis

Ein Umbau braucht natürlich zwei Dinge: Genehmigungen und Geld. Beides war nach Vorlage der von den Schülern erarbeiteten Pläne kein Problem. Der Kreis stellte 500 Euro zur Verfügung, der Förderkreis der Schule glich die Restbeträge aus. Der Schulleiter und der zuständige Sachbearbeiter des Bauamtes informierten über Rahmenbedingungen und stellten sich den kritischen Fragen der Schüler und Schülerinnen. Die Hauptleistung liegt natürlich in den kreativen Entwürfen und der Arbeitsleistung der Schüler.

image004.jpg

Designkonzept

Sehr kontrovers wurden Designkonzepte diskutiert. Ein eher sachlich konstruktives Konzept mit kühlen Farbtönen stand der letztendlich gewählten Lösung der warmen Farben mit organischen Formen gegenüber. Prospekte aus dem Baumarkt halfen bei der Entscheidung.

image006.jpg   image008.jpg

Anja Thomas, Jaqueline Stork, Christina Ruh, Marlène Vertedor

Die Verdunklungsvorhänge waren dunkelgrau und bestimmten zum großen Teil die Raumwirkung. Zudem waren die Laufschienen von Anfang an falsch montiert, was zu einem desolaten Zustand und übermäßigem Lichteinfall führte. Nun dringt warmes Licht in den Raum, in geschlossenem Zustand ist der Raum dunkel.

image010.jpg

Andrea Müller, Marlena Helm

 

Benjamin Maier

Die Regale für die Blöcke wurden auf der Rückseite des Raums montiert und in eine geschwungene Form gebracht. Nun müssen sich die Schüler nicht mehr durch die Sitzreihen quälen. Zu Idee gehört auch die Wandbemalung und die wolkige Form aus PU – Schaum. Im Vordergrund ist ein aus einem alten Schultisch entwickelter Ausziehtisch zu sehen.

image012.jpg

Normen Erbert

 

Adrian Bauer

Die ungenutzten Pinwände der Rückseite des Raums wurden zu Klappregalen. Nun können entweder die Abstellmöglichkeit für Objekte oder die Pinwände genutzt werden. Im Hinter- grund ist ein Objekt für Handreinigungstücher zu sehen. Der Vorratsbehälter enthält ein Mehrfaches der vorherigen Lösung ein Mülleimer ist integriert. Seitdem liegen keine Papiere mehr herum.

image014.jpg

Martin Pitann, Ilka Krieger

Die Spülbecken wurden nachträglich vor Schränke montiert. Das Holz war aufgequollen, die Umgebung verschmutzt. Die ästhetische Lösung der Wandbemalung wird deutlich mehr respektiert und gepflegt.

image016.jpg

Christin Hoffmann

Wohin mit den Wasserbechern? Diese standen vorher unsinnigerweise immer im Spülbecken. Nun trocknen die in dieser Designerhalterung.

image018.jpg

Miriam Lamberty

 

Johannes Schmitt

Ein Kunstraum braucht Arbeitskittel, die auch formal zur Kreativität aufrufen. Natürlich ist auch der Kleiderständer im Sinne des Konzepts.

image020.jpg

Christina Enke

Genial formal – Ein Aufbewahrungsbogen für Besen und Handfeger. Hier hat Alles seinen deutlich sichtbaren und sinnvollen Platz. Niemand stolpert mehr über Besenstiele, ein Hinweis zum Aufräumen ist nicht mehr nötig.

image022.jpg

 

 
Impressum
/body>