Die Orientierungsstufe des Werner-Heisenberg-Gymnasiums

 

In der Orientierungsstufe erleichtern wir den Schülerinnen und Schülern durch besondere pädagogische Aktivitäten die Eingewöhnung in unsere Schulform und legen damit die Grundlagen für eine erfolgreiche Schullaufbahn am Gymnasium.Diese betreffen das Lern- und Sozialverhalten der Schüler. So arbeiten wir mit Programmen zum Methodentraining und zum Kommunikations- und Interaktionstraining.

Schulische und elterliche Erziehungsarbeit sollen ein Tandem bilden. Deshalb bemühen wir uns um einen intensiven Kontakt mit den Eltern. Davon zeugen die vielfältigen gemeinsamen Veranstaltungen, die wir vor allem im ersten Schuljahr anbieten.

 

  • An den Informationsveranstaltungen der Grundschulen informiert das Werner-Heisenberg-Gymnasium interessierte Eltern über die Schulform Gymnasium. Am regelmäßig stattfindenden „Schnuppertag“ im Februar eines Schuljahres werden interessierte Eltern mit ihren Kindern durch das Schulhaus geführt, Lehrer und Schüler geben den Gästen Auskunft über das Fächerangebot und die Arbeitsgemeinschaften unserer Schule.
    Ein darauf folgender Spracheninformationsabend soll die Fremdsprachenwahl für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler erleichtern.

 

  • Am 1. Schultag begrüßen der Schulleiter und die Orientierungsstufenleiterin die „Newcomer“. Nach der Einteilung der Klassen werden sie in den Stundenplan eingewiesen, erhalten eine Schulführung und lernen ihre Paten kennen. Die Eltern haben in dieser Zeit Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen, der vom Schulelternbeirat organisiert wird. Die Handreichungen „Elternkompass“ und „Newcomer“ geben wertvolle Hinweise bezüglich Hausordnung, Organisationsrituale und schulische Einrichtungen.

 

  • Am Begrüßungselternabend in der 1. Schulwoche gibt die Orientierungsstufenleiterin den eingeladenen Eltern ausführliche Informationen über den Schulalltag und klärt über den pädagogischen Ansatz der Orientierungsstufe auf. Die Fachlehrer und Fachlehrerinnen bekommen an diesem Abend und auch am Wahlabend Gelegenheit sich vorzustellen und die Inhalte ihre Fächer zu erläutern.

 

  • Am Wahlabend, der ca. vier Wochen später stattfindet, werden die neuen Elternvertreter/innen in ihr Amt eingeführt. Ein Gedankenaustausch soll die Bereitschaft der Eltern stärken an der erzieherischen Arbeit in der Schule mitzuwirken.

 

  • Für die Fünftklässler sind die ersten acht Wochen Eingewöhnungszeit ausgesprochen spannend. Sie lernen die Arbeitsweisen am Gymnasium kennen, gleichen ihre Grundschulkenntnisse an und erhalten eine einwöchige Einführung in die Arbeitsmethodik innerhalb eines ausgewählten Fachunterrichts. Die Polizeidirektion Bad Dürkheim weist die Kinder auf die neue Situation im Straßenverkehr hin. Das ist besonders für die neue Fahrschüler- und Radfahrergemeinschaft wichtig.

 

  • Auf einer zweitägigen Integrationsfahrt ins Oppauer Haus/Wachenheim, gleich zu Beginn ihrer Schulzeit am WHG, lernen sich die Kinder kennen. Das Naturfreundehaus steht ihnen ganz zur Verfügung. Es liegt mitten im Wald, verfügt über einen Spielplatz und ein großzügiges Außengelände zum Spielen und Toben.

 

  • Auch die Wandertage während des Schuljahres geben Gelegenheit den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft zu stärken.

 

  • Das soziale Miteinander ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir legen großen Wert auf gemeinschaftliche Aktivitäten. Ein Bestandteil unserer schulischen Erziehung sind die wöchentlichen Klassenleiterstunden, die dem Kommunikations- und Interaktionstraining (KIT) dienen. Die Kinder bekommen in diesen Stunden u.a. auch Verhaltensanweisungen und Übungen im Umgang mit den „Social Communities“ im Internet.
     

  • Einführung in gymnasiale Arbeitstechniken in der Jahrgangsstufen  5 und 6                                        

    Die Methodenschulung in der Orientierungsstufe wird fächerbezogen und im laufenden Unterricht der Klassen 5 und 6 durchgeführt. Eine individuelle Lernphase zu einem Methodenschwerpunkt in einem anderen Lernfach ist dabei immer möglich und sinnvoll. In der Klassenstufe 6 erhalten die Schülerinnen und Schüler  Anweisungen zum Umgang mit dem Internet. Das Erlernte wird im Unterricht angewendet, z.B. in Deutsch, NAWI oder Erdkunde. Die Themen lauten: „Recherchieren im Internet“, „Sachtexte lesen und verstehen“, „Kurzreferate halten“ und „Expertenwissen anwenden“.  

 

  • In der Vorweihnachtszeit findet ein gemeinsamer Adventsnachmittag der Orientierungsstufenschüler/innen statt. Organisiert wird er von der Schülervertretung (SV) und den Paten und Patinnen der 5. und 6. Klassen.
     

  • Den älteren Schülerinnen und Schülern kommt in der Erziehung und Förderung unserer Jüngsten eine wichtige Rolle zu. Die SV organisiert Spielnachmittage und Sportveranstaltungen und die Patengruppe unternimmt mit Einwilligung der Eltern Ausflüge in den Kurpark, auf den Minigolfplatz oder ins Kino.

 

  • Ein wichtiges Anliegen ist uns der Austausch zwischen Eltern und Lehrern. Pädagogische Konferenzen, Klassenelternabende und ein zweiter gemeinsamer Elternabend aller 5. Klassen führen Eltern sowie Fachlehrer und Fachlehrerinnen zusammen. Ein Elternsprechabend für die 5. Klassen bietet Gelegenheit zum Austausch und auf regelmäßigen Treffen der Klassenelternvertreter und -vertreterinnen werden allgemeine pädagogische Themen mit der Orientierungsstufenleiterin besprochen.
     

  • Einen Flyer  „Elterninformationen zur Orientierungsstufe“ können Sie hier herunterladen.